Eddie

Eddie – der kleine Eichkater

09. Juni 2019

Gutes Ausgangsgewicht

Tja, während die eine flügge wird, trifft schon ein neues Eichhörnchenfindelkind ein. Wieder handelt es sich um ein Pfälzer Hörnchen und diesmal kommt es aus Brücken. Heute Nachmittag hat mich eine Familie angerufen, die den kleinen Eichkater im Vorgarten fanden als das Enkelkind sich um seine Kaninchen kümmern wollte. Ich habe ihnen geraten das Eichhörnchen liegen zu lassen und zu beobachten ob die Mutter es noch holen kommt. Nach einer Stunde war dies aber leider immer noch nicht der Fall. Wegen der Temperaturen ist es gefährlich ein Findelkind lange liegen zu lassen – schnell verliert es im Sommer zu viel Flüssigkeit. Also wurde “Eddie” zu mir gebracht.

Mit 101 Gramm hat er ein gutes Ausgangsgewicht, aber wir wissen ja: Zunächst nehmen die Tiere ab. Eddie hat von mir Elektrolytlösung bekommen und liegt derzeit auf meinem Schoss.

Er quietscht und ruft seine Mama, macht aber einen gesunden und guten Eindruck. Er scheint lediglich dehydriert zu sein. Willkommen Schlafmangel 😉

Eddie ist müde aber unversehrt

10. Juni 2019

Eddies Fell ist stellenweise harzverklebt

Eddie hat mich die ganze Nacht auf Trab gehalten, denn ich musste ihm bis in die späten Morgenstunden alle 30 Minuten mit Elektrolytlösung versorgen. Glücklicherweise sah er gegen 5.00 Uhr wesentlich besser aus. Das war der Zeitpunkt an dem ich angefing  ihm Milch anzubieten, welche er auch dankbar angenommen hat. Sowie ich diese Zeilen geschrieben habe muss ich mich eine Stunde aufs Ohr legen, denn die Nacht war ziemlich hart. Ich bin allerdings guter Dinge, weil Eddie heute großes Interesse an der Milch zeigt. Momentan nimmt er nur kleine Mengen von 1-2 ml zu sich, aber es ist ein Anfang !  

Eddie lebensgroß 🙂

Gegen 14.00 Uhr erreicht mich heute ein weiterer Notruf. Zwei junge Damen aus Homburg haben zwei Eichhörnchenbabys in der Garageneinfahrt gefunden. Eines davon blutete aus der Nase, das andere war wohl unversehrt. Leider musste ich sie bitten die Auffangsstation hier zu kontaktieren. Ich habe mit mir gerungen, denn Eddie würde es sicher gut gefallen zwischen Artgenossen aufzuwachsen. Die Hörnchen waren aber gut noch 1 Woche jünger als Eddie und dazu verletzt. Da ich selbstständig bin, viele Termine wahrnehmen muss und die Familie  auch noch versorgt sein will muss ich ablehnen. Ich komme an meine Grenzen. Bibi erfordert immer noch viel Zeit – gerade mit dem kontrollierten Freigang und Eddie ist momentan noch Intensivpatient mit nächtlicher Rundumbetreuung. Das kostet auf Dauer Kraft ! Natürlich plagt mich das Gewissen, aber die beiden Hörnchen wurden gut untergebracht. 

11. Juni 2019

Ja, so einfach war es dann leider doch nicht. Als ich Eddie gestern nach der Flasche wieder in sein Kistchen zurücklegte, bemerkte ich auf meiner Hand ein wenig Blut. Zunächst dachte ich, dass ICH eine Verletzung hätte, konnte aber nichts entdecken. Also nahm ich Eddie wieder aus dem Körbchen und schaute nochmal genau. Ich konnte partout nichts entdecken. Irgendwo muss er ja verletzt sein, dachte ich mir und drehte und wendete ihn ein paar Mal. Dann endlich hatte ich es entdeckt:
Eddies Schwanzspitze blutete leicht, war verklebt und sah enorm entzündet aus. Fatal, denn man sah es nur, wenn man den Schanz nach oben bog. Von oben sah der Schwanz komplett unversehrt aus, da auf der Oberseite alle Haare schön intakt waren (siehe Bild oben).

Nach einigen verzweifelten Telefonaten fand ich endlich einen Tierarzt, der mir versprach mich zurückzurufen um einen Termin am Abend auszumachen. Gegen 18.00 Uhr traf ich in der Praxis ein und Eddie Schwanzspitze wurde verödet. Zum Entsetzen aller Beteiligten sah man es zappeln: MADEN !
Schon tief ins Fleisch gebohrt bekamen auch die Maden eines über. Eddie wurde noch mit Schmerzmittel und einem Langzeitantiobiotikum versorgt und danche fuhren wir nach Hause.  Ich wollte mir die Schwanzspitze unter einer Lupenlampe mit 5 Dioptrin genauer ansehen und erschrak: Es waren immer noch reichlich Maden am Werk. Nach telefonischer Rücksprache mit dem Arzt bürstete ich die Mistviecher aus. Immer wieder kamen neue zum Vorschein und ich war wirklich verzweifelt. Um sie alle zu bekommen musste ich fest auf Eddies Schwanzspitze drücken. So kamen sie nach oben und ich konnte sie fassen. Dass der kleine Eichkater wenig begeistert war …. man ahnt es.

Wie gestern abgesprochen stellte ich Eddie heute nochmal in der Praxis vor. Um wirklich alle Maden zu erwischen (auch die, die dem Auge verborgen bleiben..) bekam Eddie ein madenabtötendes Mittel auf die Haut. Dies könnte in ein paar Tagen etwas unschön aussehen, hilft ja aber nichts. Lieber mal nicht so schicke Haut, wie sich langsam auffressen zu lassen.

Zu meiner Verwunderung steckt das Eichhörnchen seine Verletzung und die Behandlung tapfer weg ! Er scheint zu wissen wie es um ihn steht, denn er wehrt sich nicht. Und nein, er ist nicht schlapp – im Gegenteil er ist erstaunlich agil. 

Ich hoffe dass Eddie nun unbeschwert weiter aufwachsen kann. Er wird mir auf seinem Weg sehr viel Zeit und Geduld abverlangen, weswegen ich beschlossen habe in dieser Saison keine weiteren Eichhörnchen mehr aufzunehmen. Ich will auf jeden Fall 100% für ihn da sein und ihn durchbringen. 

Drückt die Daumen ….

Eddies verletze Schwanzspitze

12. Juni 2019

Eddies geht es besser

Eddie kämpft sich ins Leben

Meinem kleinen Sorgenkind geht es heute bedeutend besser. Eddie bekam noch eine geschwollene Schulter hinzu, die sicher von einem Sturz verursacht wurde. Beim ganz genauen Hinsehen konnte ich auch eine kleine Wunde entdecken, die aber bereits verklebt ist und gut zu heilen scheint.

Der Schwanz heilt gut ab und Eddie hat endlich aufgehört auf vor Schmerzen zu schreien wenn ich ihn hochnehme. Sein Appetit lässt keine Wünsche offen – im Gegenteil: Gierig fuchtelt er an der Spritze und haut so einiges an Aufzuchtsmilch weg. Da er heute an meinem Finger genagt hat, habe ich ihm ein kleines Stückchen Zwieback angeboten. Auch das findet der Eichkater super ! Der Bauch ist prall, Pipi läuft wieder und auch sonst ist die Verdauung prima.

Eddie ist ein echter Kämpfer ! Die Entwicklung nach so einem scheußlichen Start ins Leben ist ein echter Hammer. GO EDDIE !!!! 

Kleines Sorgenkind

14. Juni 2019

Nach 5 Tagen scheint er endlich schmerzfrei

Ist das nicht eine Freude ? 

Eddie wird munter und versucht sogar schon zu sitzen. Er ist ein Wusel und durch nichts unterzukriegen. Er nagt an Zwieback, hatte heute die erste geschälte Haselnuss im Mund und kämpft sich tapfer weiter zurück. 

Es ist eine Wonne zuzusehen wie es ihm von Tag zu Tag besser geht. Das Quietschen welches er vor Schmerzen abgegeben hatte weicht dem typischen Muckeln gutgelaunter Eichhörnchen. Ich bin froh ! Einzig in seinem Appetit muss ich ihn etwas zügeln. Eddie würde sich auch ein Bierglas voll Milch reinhauen. Seine Verdauung würde die Mengen, die er sich reinstopfen würde gar nicht verkraften. Der kleine Herr hat überhaupt kein Sättigungsgefühl. 

Auch der Schwanz sieht gut aus und heilt ab. Am Unterarm ist Eddie immer noch ein wenig angeschwollen und ich habe die Stelle im Auge. Insgesamt ist der Arm  deutlich schlanker geworden, aber eine Stelle scheint mir noch etwas seltsam. Ich warte nochmal ab wie sich das entwickelt. 

Die Wunde heilt gut ab
Eine letzte Tannenadel klebt noch samt Harz am Bauch
Einigeln und schlafen

Erste bewegte Bilder von Eddie

Übrigens: Nein, ich quäle Eddie nicht ! Ich habe ihm (wegen anfänglichem Blähbauch) etwas Gymnastik verschrieben. Nach dem Essen darf sich Eddie gerne etwas anstrengen, auch wenn er dabei wackelt. Die Belohnung für die Mühen sind ein Köddeljackpott während der Turnstunde und ein weicher entspannter Bauch danch 🙂

Video abspielen
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.