Krankheiten

Da das Eurasische Eichhörnchen zu den einheimischen Arten gehört, ist es wenig anfällig für Krankheiten wie Schnupfen, Lungenentzündungen oder ähnliches. Somit sind europäische Eichhörnchen dankbare und einfache Pflegetiere. Allerdings bleiben auch sie in der Volierenhaltung nicht von Parasiten wie Würmern, Milben und Flöhen verschont. Hin und wieder kann deshalb eine Behandlung nötig werden. 

Wenn Nistmaterial, Kobel und auch Bodenbelag regelmäßig erneuert werden, sollte es jedoch nicht zu Parasitenbefällen größeren Ausmaßes kommen. Vorbeugend kann man Neem-Spray zum Einsatz bringen. Das Spray ist ungiftig, riecht angenehm und tötet diverse Lästlinge sowie deren Gelege zuverlässig ab. Man kann es am Kobel genauso anwenden, wie am Tier selbst. Alternativ ist natürlich auch Flohpuder verwendbar. Die besten Ergebnisse wirst du in der Flohbekämpfung aber mit dem einfachen Absammeln erzielen. Hilfreich dabei ist ein Nissenkamm, wie er bei der Bekämpfung von Kopfläusen beim Menschen eingesetzt wird. Ein echter Geheimtipp sind die kleinen Kämme, die beim Augenbrauenfärbemittel in der Packung sind 😉  

Ein Mal im Jahr sollten Eichhörnchen entwurmt werden. Das Mittel zum Entwurmen heißt „Panacur“ und wird 3 Tage lang auf Leckerbissen geträufelt und dann zum Essen angeboten. Die genaue Dosierung erfragt Ihr aber bitte beim Tierarzt, da „Panacur“ in verschiedenen Konzentrationen angeboten wird.

Ansonsten sind bei Volierentieren keine größeren „Krankheiten“ zu erwarten. Ihr müsst nur immer schön Acht geben den Tieren nicht zuviel Grün- bzw. Saftfutter und Obst anzubieten um Durchfälle zu vermeiden. 

Die Krankheiten oder Verletzungen, die auf dieser Seite aufgeführt sind, sind meist bei Findelkinder zu erwarten. Viele fallen aus dem Nest oder werden von Hunde, Katzen oder Raubvögeln verletzt. Hier nun also ein Querschnitt:

Durchfall

Auch bei adulten Eichhörnchen kann eine Überdosis Saftfutter zu tödlichen Durchfällen führen. Die Verabreichung von Frischfutter erfolgt hier mit etwa den gleichen Regeln, wie bei Kaninchen. Auch wenn ihr Jungtiere habt, sollte vorsichtshalber erst mal nur Nüsse, Eiweißfutter und Zwieback etc. angeboten werden.

Vorhautvorfall

Manchmal kommt es  bei Jungtieren durch gegenseitigen Nuckeln am Geschlechtsteil zu Vorhautvorfällen. In diesem Fall bitte sofort den Tierarzt aufsuchen, welcher weiteres veranlassen wird. Zur Veranschaulichung hier ein Bild, wie so etwas aussieht:

Vergiftungen

Somit kommen wir gleich zum nächsten Kapitel, den Vergiftungen. Da Eichhörnchen nahezu alles anfressen was irgendwie grün gefärbt und saftig aussieht, muss die Bepflanzung der Außenvoliere genau durchdacht werden. Geeignet zur Bepflanzung ist zum Beispiel Hopfen, alle möglichen Gräser sowie Klee und Löwenzahn. Auch bei Bäumchen könnt Ihr der Fantasie freien Lauf lassen (Nadelgehölze, Birken, Ebereschen, Hollunder, Haselnussstrauch oder -baum, Buchen, Eichen etc.).

UNBEDINGT ZU VERMEIDEN SIND PFLANZEN WIE: BUCHSBAUM, EFEU, EIBE, FETTE HENNE, HORTENSIEN, KROKUSSE, MAIGLÖCKCHEN, PRIMELN, RHODODENDRON, TULPEN UND SCHNEEGLÖCKCHEN.

Verletzungen

Eigentlich keine Krankheit, aber trotzdem erwähnenswert sind Bissverletzungen und Knochenbrüche. Beim Kämpfen oder beim Spielen kann es passieren, dass ein Eichhörnchen sich ernsthaft verletzt. Bissverletzungen sind meistens gut zu behandeln und heilen erstaunlich schnell aus. Bei kleineren Hörnchen ist es empfehlenswert diese nach einem Biss erst mal in der Wohnung weiterzupflegen, bis alles wieder verheilt ist. Vorübergehend in einem großen Käfig untergebracht ist es einfacher die Wunde sauberzuhalten und das Hörnchen zu beobachten. Soweit sich keine Entzündungen an der Wunde entwickeln macht man am besten gar nichts. Nach ca. 2 Tagen hat sich die Stelle verklebt und wächst wieder zusammen. Sollte es anfangen unangenehm zu riechen, zu nässen oder zu eitern, geht bitte umgehend zum Tierarzt. Der wird evtl. ein Antibiotikum verschreiben und die Wunde spülen.

Leider nicht ganz so einfach verhält es sich mit Knochenbrüchen. Erkennen kann man eine Fraktur beim Hörnchen genau wie bei uns auch. Die Stelle schwillt enorm an und dem Tier sind die Schmerzen förmlich anzusehen (evtl. zieht es die Pfote hinterher …) Sofern kein offener oder komplizierter Bruch vorliegt heilt auch diese Sache von alleine aus. Auch hier ist es ganz sinnvoll das Eichhörnchen erstmal in menschliche Obhut zu nehmen. Liegt am Knochen jedoch ein Splitterbruch vor schläfert man das Tier besser ein.

Auf jeden Fall muss bei jedem Bruch der Tierarzt konsultiert werden, der die Heilungschancen abwägen und das Hörnchen notfalls von seinem Leiden erlösen kann.

Verletzung der Schwanzsspitze. Was genau hier geschehen ist weiß keiner. Die Schwanzspitze blutet leicht und bereits von Maden befallen.

In diesem Fall wurde die Wunde verödet, die Maden zum Teil mit der Hand abgesammelt.  Um alle Maden zu erwischen bekam das Eichhörnchen noch ein madenabtötendes Mittel auf die Haut.

Die gleiche Wunde sieht nach 5 Tagen  und guter Pflege dann so aus 🙂

Es ging insgesamt nur ein winziges Stückchen Schwanz verloren, so dass das Eichhörnchen später keine Beeinträchtigungen haben wird. Ohne Versorgung wäre das Hörnchen an dieser Wunde insbesondere wegen dem Madenbefall verstorben !

Verletzungen & Schock

Diese Eichhörnchen war in dem Moment als ich das Foto machte noch am Leben – auch wenn es anders erscheint.

Ich wurde von Spaziergängern gerufen, die das Hörnchen im Wald fanden. Es schleppte sich über den Boden und lies sich einfangen – was mir schon seltsam vorkam. Ich packte das völlig apathische Tier ein und fuhr umgehend zum Tierarzt. Es musste wohl von einem Habicht oder ähnlichen gegriffen worden sein. Dieser hatte seine Beute zwar verloren aber so schwer verletzt, dass die Tierärztin mit der Sonde durch den Bauchraum bis an die Wirbelsäule durchkam. Aber selbst, wenn die Verletzung nicht so schwerwiegend gewesen wäre … es wäre am Schock verstorben. Leider konnte dieses Jungtier nur noch eingeschläfert werden um ihm weitere Qualen zu ersparen. 

Nekrosen

Mit stark geschwollenem Arm kam dieses Eichhörnchen zu mir. Nach einer Wochen konnte man auf der Haut seltsame Knubbel bemerken, die immer derber wurden. Das Eichhörnchen hatte ich bereits zwei Tierärzten vorgestellt – doch keiner konnte genau sagen um was es sich handelt. 

Unter anderem wurde vermutet (auch von mir), dass sich beim Sturz ein paar Splitter unter die Haut gebohrt hatten welche nun vom Organismus abgestossen werden.

Ich sollte abwarten – das tat ich auch …  

Nochmal zwei Wochen später löste sich die komplette Hautschicht von der Schulter bis zum Ellenbogen ab. 

Das Eichhörnchen wurde dem Tierarzt erneut vorgestellt, die Wunde gespült und desinfiziert. Danach wurde noch ein Antibiotikum gespritzt.

Heilungschancen bei Behandlung: sehr gut !

 

Die abgelöste Hautschicht auf dem Bild hat eine Gesamtgröße von ungefähr 3 cm Länge und 1 cm Breite.

Zahnfehlstellung

Diese Zähne machen es dem Hörnchen unmöglich normal zu essen. In freier Natur hat dieses Tier kaum eine Chance. 

 

Bei solchen Eichhörnchen ist eine dauerhafte Volierenhaltung sinnvoll !

Maden

Dieses Eichhörnchen hat den Kampf gegen entzündete Stellen und den Madenbefall leider verloren.

Vermutlich fiel es einem Fressfeind zum Opfer der seine Beute verloren hat oder getört wurde. 

Hier hilft leider nur noch das Tier einzuschläfern 

Augenverletzungen

Leider hat dieses Hörnchen keine leuchtend blauen Augen – es ist schlichtweg blind !

 

Es wurde in der Nähe eines Ameisenhaufens gefunden, was darauf schließen lässt, dass seine Augen durch Ameisensäure verätzt wurden. Auch hier hat das Tier in der Wildnis keine Chance und sollte besser in menschliche Obhut. Eine Voliere gibt ihm Sicherheit …

Milben

Diese beiden Eichhörnchen sind von Milben befallen. Bei genauem Hinsehen sieht man winzig kleine weiße und sich bewegende Punkte.

Milben sehen aus wie kleine Schuppen. Sie deuten meist auf einen schlechten allgemeinen Gesundheitszustand hin und finden sich oft auf Findelkindern wieder. 

Der Zoofachhandel hat hier eine Menge gut verträgliche und biologische Produkte im Regal die den Plagegeistern sehr gut zu Leibe rücken. Sollten die Tiere enormen Befall aufweisen, dem man nicht mehr Herr wird hilft leider nur die Chemiekeule vom Tierarzt. Leider kann ich den Namen des Produktes hier nicht schreiben, weil der Beitrag sonst als Werbung gelten würde.  Der Wirkstoff heißt Selamectin.

Sonstiges

Richtig kompliziert wird es wenn euer Eichhörnchen auf einmal kahle Stellen im Fell bekommt, oder dieses zum Teil ganz verliert. Hier ist Ursachenforschung angesagt. Die simpelste Erklärung liegt in Ernährungsfehlern. Wenn ihr aber reinen Gewissens von Euch behaupten könnt, das Eichhörnchen ausgewogen und vitaminreich zu ernähren, solltet ihr andere mögliche Ursachen vom Tierarzt abklären lassen. Der erste Schritt wäre einen Befall mit Milben oder Hautpilzen zu überprüfen. Dazu wird mit einem Tesastreifen ein „Abstrich“ von der kahlen Stelle gemacht und im Tierarztlabor weiterkultiviert. Nach ein paar Tagen habt ihr dann Gewissheit. Sollten die Kulturen negativ sein, ist ein Vitaminmangel am wahrscheinlichsten. In dem Fall kann euch der Tierarzt hochkonzentrierte Aufbaupräparate anbieten, die einfach übers Trinkwasser oder auf einem Stückchen Zwieback verabreicht werden. Wenn auch hiermit keine Besserung eintritt muss man in vielleicht eine hormonelle Störung in Erwägung ziehen. Es gibt durchaus Eichhörnchen denen ein Wachstumshormon fehlt – diese sind dann in Ihrer ganzen Art kleiner als ihre Artgenossen und haben nicht selten Probleme mit der Behaarung.

Ich habe hier nur die gängigsten Krankheiten bei Volierenhaltung vorgestellt. Eichhörnchen aus der freien Natur können natürlich noch andere Krankheiten haben, die ich an dieser Stelle nicht erwähnen möchte. Wenn Ihr ein verletztes Eichhörnchen im Wald findet, muss Euer erster Weg sowieso zum Tierarzt führen. Dieser behandelt Wildtiere in der Regel auch umsonst, so dass Ihr vor eventuellen Kosten keine Angst zu haben braucht.

Print Friendly, PDF & Email